Adoption

Rechtsanwalt für Adoption im Erbrecht

Die Adoption spielt in der anwaltlichen Beratungspraxis eine immer größere Rolle. Denn zum einen leben Kinder immer häufiger mit einem neuen Partner der Eltern in einer gemeinsamen Familie. Die Adoption vollendet nur rechtlich, was schon längst familiäre Realität ist. Zum anderen kann eine Adoption im Erbrecht viele Vorteile haben.

Wer kann adoptiert werden und wie funktioniert eine Adoption?

Es können nicht nur Minderjährige, sondern auch Volljährige adoptiert werden. Der Unterschied besteht lediglich in der Wirkungen auf die Verwandtschaftsverhältnisse (und in den Kosten): Bei Minderjährigen erlischt nämlich die Verwandtschaftsbeziehung zu der alten Familie, während dieses Verhältnis bei Volljährigen in der Regel bestehen bleibt, sodass Volljährige auch ihre alte Familie beerben können.

Wenn ein Kind adoptiert werden soll, muss der Annehmende über einen Notar einen Adoptionsantrag beim zuständigen Familiengericht stellen. Soll ein Volljähriger adoptiert werden, muss dieser auch selbst die Adoption beantragen. Das Familiengericht prüft und entscheidet dann über die Adoption. In diesem Verfahren müssen häufig auch andere Personen, etwa die anderen Kinder der Annehmenden, beteiligt werden.

Die Vorteile einer Adoption im Erbrecht

Das angenommene Kind wird bei der Volladoption rechtlich ein leibliches Kind. Damit wird das angenommene Kind gesetzlicher Erbe des Annehmenden und auch der Verwandten des Annehmenden. Es beerbt dann nicht nur die annehmenden Eltern, sondern ebenso deren Verwandte. Das Erbrecht zu den „alten“ Verwandten ist im Gegenzug erloschen.

Neben diesem Vorteil, der auch durch Testament erreicht werden kann, ist die Adoption ein Weg, sowohl mögliche Pflichtteile als auch die Erbschaftssteuer zu reduzieren. Für das adoptierte Kind bedeutet dies, dass es zum einen jedenfalls einen Anspruch auf den Pflichtteil des Erbes hat, zum anderen hat die Annahme einer Erbschaft als Kind steuerliche Vorteile, sodass mehr vom Erbe übrig bleibt. Gleichzeitig wird der Pflichtteil für das Kind, aber auch für alle anderen Pflichtteilsberechtigten reduziert, weil sich der Betrag nach der Erbquote richtet und sich diese durch jeden neuen Erben verringert.

Kann eine Adoption auch Nachteile haben?

Ein Nachteil könnte sich möglicherweise aus den entstehenden Unterhaltspflichten ergeben. Werden Eltern im Alter pflegebedürftig, können auch Kinder gegenüber ihren Eltern unterhaltspflichtig sein. Dies gilt auch für adoptierte Kinder, da sie rechtlich ein leibliches Kind des Annehmenden werden.

Beratung vor der Entscheidung zur Adoption

Aufgrund der möglichen Nachteile einer Adoption, beispielsweise wegen Unterhaltspflichten für die Kosten eines Alten-bzw. Pflegeheims des Adoptivelternteils ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob eine Adoption sinnvoll ist. Bei hohen Vermögen, bei denen die Adoption vor allem der Reduzierung von Erbschaftsteuer dienen soll, sollten die Unterhaltsansprüche der Eltern eher unproblematisch sein. Ich berate Sie gerne umfassend in allen Fragen rund um die Adoption im Erbrecht und erarbeite mit Ihnen gemeinsam die für Sie beste Lösung.

Rechtsanwalt Alexander Grundmann

.